Schweizer Edelbrände: Kaufen und Lebensfreude spüren

Schwei­zer Grap­pas bli­cken auf eine nahe­zu gleich lan­ge Geschich­te zurück wie die ita­lie­ni­schen Tres­ter­brän­de, wel­che aus den ver­go­re­nen alko­hol­hal­ti­gen Press­rück­stän­den der Wein­her­stel­lung destil­liert wer­den. Aller­dings dür­fen nur im ita­lie­nisch-spra­chi­gen Teil der Schweiz sowie in Ita­li­en pro­du­zier­te Tres­ter-Destil­la­te als Grap­pa bezeich­net wer­den. Daher hat sich für ver­gleich­ba­re Tres­ter­brän­de in Frank­reich die Bezeich­nung «Marc» durch­ge­setzt, ande­re Edel­de­stil­le­ri­en wie Macar­do nen­nen ihre Tres­ter-Spi­ri­tuo­sen «Aqua­vi­te di vin­ac­cia», zu Deutsch «Tres­ter­brand».

Wich­tig zu wis­sen ist, dass der Name «Grap­pa» ledig­lich Aus­kunft über die Regi­on gibt, in der ein Tres­ter­brand pro­du­ziert wur­de, nicht aber über des­sen Qua­li­tät. Die­se ist gera­de bei Grap­pa aber sehr unter­schied­lich, denn das Destil­lie­ren von Trau­ben­tres­ter ist eine Kunst – ganz gleich­gül­tig, in wel­chem Land sie prak­ti­ziert wird und ob das End­pro­dukt letzt­lich als Grap­pa, Aqua­vi­te die vin­ac­cia oder Tres­ter­brand bezeich­net wird. Der Grund: Trau­ben­tres­ter ist nicht flüs­sig, son­dern flüs­sig-fest, wes­halb er in spe­zi­el­len Destil­len, in denen die Brenn­bla­se von einem Was­ser­bad umge­ben ist, also nicht direkt erhitzt wird. In den bes­ten Tres­ter-Destil­le­ri­en der Welt, die nach alt­her­ge­brach­ten Metho­den arbei­ten, wird das Was­ser­band über dem Holz­feu­er erhitzt. Ganz so, wie es Macar­do bei der Her­stel­lung sei­ner Schwei­zer Grap­pa-Varia­ti­on «Aqua­vi­te di vin­ac­cia» prak­ti­ziert.

Abhän­gig von der Art der Trau­ben, aus wel­chen der Tres­ter stammt, haben Tres­ter­brän­de eine enor­me Geruchs-, Aro­men- und Geschmacks­viel­falt, wel­che durch geziel­ten Aus­bau des jun­gen Tres­ter­bran­des in Holz­fäs­sern nach­hal­tig beein­flusst wer­den kann. Und natür­lich kom­men qua­li­ta­tiv her­vor­ra­gen­de Tres­ter­brän­de wie die «Aqua­vi­te di vin­ac­cia» aus der Schwei­zer Edel­de­stil­le­rie Macar­do ohne jeg­li­che Zusät­ze von Zucker, Farb- oder Aro­ma­stof­fen aus.

 

Schweizer Aquavite die vinaccia Müller-Thurgau: Sortenrein von Macardo

Der Schwei­zer Aqua­vi­te di vin­ac­cia Mül­ler-Thur­gau wird aus sor­ten­rei­nem Mül­ler-Thur­gau-Trau­ben­tres­ter aus Schwei­zer Pro­duk­ti­on in klei­nen Char­gen her­ge­stellt. Er über­zeugt mit kris­tall­kla­rer Rein­heit, unver­fälsch­tem Mül­ler-Thur­gau-Trau­ben-Aro­ma und ist am Gau­men viel­schich­tig und mild. Ein Tres­ter­brand aus der Schweiz, der als «Aqua­vi­te di vin­ac­cia» höchs­te Schwei­zer Brenn­kunst ver­kör­pert und zu den bes­ten sor­ten­rei­nen «Grap­pa-Alter­na­ti­ven» aus Schwei­zer Pro­duk­ti­on zählt.

 

Schweizer Aquavite die vinaccia Pinot noir Barrique: Aus dem Whiskyfass von Macardo

Sor­ten­rei­ner Pinot-noir-Trau­ben­tres­ter ver­leiht dem Schwei­zer Tres­ter­brand «Macar­do Aqua­vi­te di vin­ac­cia Pinot noir Bar­ri­que» aus­ser­ge­wöhn­li­che Fines­se, aus­ge­wo­ge­ne Fein­heit und begeis­tern­de Aro­ma­dich­te. Zu 100% pro­du­ziert in der Schweiz und lang­sam gereift in gebrauch­ten Macar­do Whis­ky Bar­ri­que-Fäs­sern besticht er mit Bern­stein­glanz und mil­der Bekömm­lich­keit. Ein mehr­fach inter­na­tio­nal preis­ge­krön­tes Schwei­zer Tres­ter-Destil­lat, das jedem Ver­gleich mit ita­lie­ni­schen Grap­pe stand­hält.

 

Schweizer Aquavite die vinaccia Cuvée Reserva: Tresterbrand in Hochform von Macardo

Pinot Noir, Char­don­nay und Gewürz­tra­mi­ner ver­schmel­zen im in der Schweiz her­ge­stell­ten «Macar­do Aqua­vi­te di vin­ac­cia Cuvée Reser­va» zu einer wah­ren Geschmacks­of­fen­ba­rung. Von Meis­ter­hand über dem offe­nen Feu­er destil­liert, in aus­ge­such­ten gebrauch­ten Macar­do-Whis­ky­fäs­sern gela­gert und garan­tiert frei von Zucker, Farb- oder Aro­ma­stoff­zu­sät­zen ist der Schwei­zer Aqua­vi­te di vin­ac­cia Cuvée Reser­va von Macar­do der Grand Cru unter den Macar­do Aqua­vi­te di Vin­ac­ci­as. Ein­zig­ar­tig fein und in allen Belan­gen auf Augen­hö­he mit den erle­sens­ten ita­lie­ni­schen Grap­pa-Varia­tio­nen. Eine exklu­si­ve und men­gen­mäs­sig limi­tier­te Köst­lich­keit.