Zur Übersicht

Heute bestellt, morgen geliefert

Traditionelle Handarbeit wird bei der Macardo Swiss Distillery GmbH im Herstellungsprozess ganz grossgeschrieben. Bei Bestellung und Versand der hochprozentigen und wertvollen Ware allerdings hat die Automatisierung Einzug gehalten.

E-Commerce boomt. Erst recht, seit ein Virus unsere gewohnte Lebensweise auf den Kopf gestellt hat. So einfach die Online-Bestellung für uns Konsumenten ist, so schwierig, zeitintensiv und aufwändig wird es auf der anderen Seite des Bildschirms. Oft sind viele Handgriffe notwendig und es bedarf Einiges an Koordination, damit das gewünschte Produkt am Folgetag beim Kunden ankommen kann. Denn genau das ist unsere Erwartungshaltung in der digitalen Welt: Ich bestelle heute und morgen ist es da.

Auch Martina Bössow von der Macardo Swiss Distillery konnte ein Lied vom hohen Aufwand singen, sobald eine Online-Bestellung eingegangen war. Denn mit der Eröffnung des Neubaus wurde auch ein neuer Online-Shop lanciert – Startschuss für eine ganze Flut an Bestellungen: «Wir wurden regelrecht überrannt.» beschreibt Martina den Start. Und fügt hinzu: «Bestellung checken, einpacken, frankieren, abgleichen und noch pünktlich auf die Post bringen. Tag für Tag. Woche für Woche. Nach zwei Monaten war uns klar, dass es so nicht weitergehen konnte, weil durch den immens hohen Aufwand einfach zu viel Ressourcen unseres 8-köpfigen Teams gebunden wurden, die wir an anderer Stelle auch gut hätten gebrauchen können.» Aus diesem Grund setzten sich Martina und Andy Bössow mit Noah Menzi von der Digitalagentur Webwirkung GmbH aus Wil zusammen, um gemeinsam eine praktikable Lösung zu finden. Webwirkung hatte schon den Online-Shop programmiert und wusste schnell, wo und wie man ansetzen könnte.

Wie es der Zufall manchmal so will

Und während man sich der idealen Lösung mehr und mehr annäherte, war die Planzer Transport AG in der Macardo Eventlocation für eine Verwaltungsrats-Sitzung vor Ort. «Das ist doch die Gelegenheit, unsere smarte Lösung den Logistikexperten vorzustellen und sie gegebenenfalls mit in Boot zu holen.», dachte sich Andy Bössow und packte die Gelegenheit auch gleich beim Schopf. Für Planzer, die im Januar 2018 ihren eigenen Paketservice Planzer Paket als Premiumangebot lanciert hatten, war rasch klar, dass diese Lösung vielen KMU mit E-Commerce-Plattformen oder Online-Shops von sehr grossem Nutzen sein kann. «Die direkte Anbindung vom Unternehmen zum Paketservice, die ohne ERP-System funktioniert, passte perfekt in das Dienstleistungsangebot von Planzer Paket.» sagt Martin Schenkel, Standortleiter Schönholzer Transport AG, ein Unternehmen der Planzer Transport AG. Und weil Planzer über elf dezentrale Standorte in der Schweiz verfügt, die optimal an das Schienennetz angeschlossen sind und somit der Transport sehr klimaschonend abläuft, war für Martina und Andy klar, dass sie den idealen Partner für ein Joint Venture gefunden hatten. Denn das Nachhaltigkeitskonzept von Macardo ist für die Brennerszene wegweisend, da zur Produktion nur Brennholz, Solarenergie, Erdwärme, eigenes Quellwasser und regionale Zutaten verwendet werden.

Die erste Lieferung geht an den VR

Die erste Online-Bestellung samt Auslieferung mit dem neuen System ging an den Verwaltungsrat von Planzer. Wie das System funktioniert, erklärt Noah Menzi von Webwirkung: «Bestätigt der Kunde seine Bestellung im Macardo Online-Shop, wird diese umgehend an den Drucker weitergeleitet. Dieser druckt nicht nur den Lieferschein aus, sondern auch die exakte Frankatur – das spart einerseits aufwändige Arbeits- und Kontrollschritte ein, andererseits werden so Fehlfrankaturen in Bezug auf Gewicht und Paket-Masse vermieden.» Ein weiterer, sehr positiver Nebeneffekt für Macardo: Es muss niemand mehr sämtliche Pakete pünktlich auf die Post bringen. Denn das System ist mit Planzer Paket vernetzt. Dadurch sehen die Logistikprofis, wie viele Pakete bei Macardo an diesem Tag rausgehen sollen und holen diese zu einem vereinbarten Zeitpunkt ab. Dadurch können die Pakte am nächsten Tag termingerecht ausgeliert werden. Das freut den Besteller. Denn er erhält seine Bestellung nicht nur sehr schnell, sondern er sieht auch, wie viel CO2 er auf diesem Wege einsparen konnte. Denn der exakte Wert wird auf dem Lieferschein vermerkt. Und Martina und Andy freuen sich, denn jetzt benötigen sie viel weniger Ressourcen bei der Bearbeitung und dem Versand der Online-Bestellungen. Das wiederum gibt ihnen die Möglichkeit, sich wieder mehr um die Kunden vor Ort kümmern zu können. Sei es im Walk-in-Shop, in der Cocktail Bar samt Cigar Lounge, auf der neuen Terrasse oder im kürzlich vom Swiss Location Award prämierten Premium Bed & Breakfast.

Drucken